Startseite | Lebensmittelhygiene

Lebensmittelhygiene

HACCP - Hazard Analysis Critical Control Points

Im Rahmen der Durchsetzung des Artikels 3.2. der EG-Lebensmittelhygienerichtlinie bieten wir Ihnen Mitarbeiterschulungen in angewandter Lebensmittelhygiene an.

Diese Angebot richtet sich an alle, die mit Lebensmitteln gewerbsmäßig umgehen, vom Imbißbetrieb bis zur industriellen Lebensmittelproduktion. Die Schulung erfolgt durch fachkundige Lebensmittelingenieure.

Die Lebensmittelhygiene-Verordnung (LMHV) beschreibt die hygienischen Grundanforderungen und Verfahren, die notwendig sind, um ein unbedenkliches und genußtaugliches Lebensmittel herzustellen und in Verkehr zu bringen. Daraus ergeben sich für die Betriebe, die Lebensmittel herstellen, oder in Verkehr bringen, grundlegende Verpflichtungen:

  • Einführung eines Eigenkontrollkonzepts mit betriebseigenen Kontrollmaßnahmen.
  • Einhaltung allgemeiner Hygieneanforderungen.
  • Schulung in Fragen der Lebensmittel- und Personalhygiene. 

Der Aufbau des Eigenkontrollkonzepts, das die Lebensmittelsicherheit gewähren und gesundheitliche Gefahren abwehren soll, richtet sich nach dem international anerkannten HACCP-Konzept:

Hazard Gefährdung, Gefahr ... für die Gesundheit
Analysis Analyse, Untersuchung ... des Risikos
Critical Kritisch, Entscheidend ... für die Beherrschung
Control Lenkung, Überwachung ... der Bedingungen
Points Punkt, Stelle ... im Verfahren

Das Konzept orientiert sich an den folgenden Grundsätzen:

  • Gefahrenanalyse 
  • Bestimmung der Kritischen Kontrollpunkte 
  • Festlegung der Grenzwerte und Sicherungsmaßnahmen
  • Überprüfung von Gefahrenanalyse, kritischen Punkten
  • Sicherungsmaßnahmen
  • Dokumentation

In Anlage 5 Nr.4 der Lebensmittenhygiene-Verordnung wird die Schädlingsbekämpfung als Mitvoraussetzung für die Lebensmittelsicherheit genannt! Wird ein solches Eigenkontrollsystem nach HACCP-Richtlinien gegen Schädlinge entwickelt, empfiehlt sich unbedingt die langfristige Zusammenarbeit mit einem Fachbetrieb. Ein hohes Maß an spezifischem Wissen um Biologie, Lebens- und Verhaltensweisen der einzelnen Schädlinge ist hier ebenso unabdingbar, wie die intensive und vertrauensvolle Kooperation zwischen Kunde und Schädlingsbekämpfer.